SNRM Titel

Bild: Hoffnungsträger-Ost

Aktuelles

vielfaeltig_unter_einem_dachIn den Netzwerken Rhein-Main und Nordhessen befinden sich Seelsorger*innen und Berater*innen aus unseren
EFG-Gemeinden, die Interesse an übergemeindlicher Seelsorgearbeit haben. Das Seelsorgenetzwerk des Landesverbandes besteht seit 2013.

Die Seelsorger*innen und Berater*innen sind bereit, Personen aus anderen Gemeinden zu beraten und als Gesprächspartner zur Verfügung zu stehen.

So wird interessierten Gemeindegliedern und Freunden die Möglichkeit gegeben, außerhalb der eigenen Gemeinde, im geschützten Rahmen, Seelsorge zu finden. Dies ist sinnvoll, denn oft ist es einfacher, sich Externen gegenüber zu öffnen.

Durch das Netzwerk bestehen Angebote für spezielle Fragestellungen der Seelsorge und Beratung.
Der jährliche Seelsorgetag und andere Veranstaltungen dienen der Fort- und Weiterbildung.

 

Wie kann ich dem Seelsorgenetzwerk beitreten?

Uns ist jede/r Seelsorger/in willkommen, die/der fest zu einer Bezirksgemeinde gehört, von der Leitung der Heimatgemeinde empfohlen wird und unser Seelsorgeverständnis mitträgt.RainerSturmpixelio.de Bevor wir einen neuen Seelsorger/in ins Netzwerk aufnehmen, führen wir vom Leitungskreis ein Gespräch mit der jeweiligen Person, damit wir uns gegenseitig kennenlernen und mögliche Fragen klären können. Uns ist es wichtig, das Netzwerk und auch den/die einzelnen Seelsorger/in und Gesprächspartner/in vor möglichem Missbrauch oder anderen Irritationen zu schützen.

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.u00f6.R.


Stettin: Saniertes baptistisches Gemeindezentrum eingeweiht

Das Gemeindehaus soll nicht nur von der Baptistengemeinde genutzt werden, sondern auch als internationale ökumenische Begegnungsstätte, Gästehaus und Sozialzentrum dienen..

02.02.2023

Ökumenische Übersetzungsarbeit leisten

Regelmäßig zu Jahresbeginn treffen sich die ACK-Delegierten der BEFG-Landesverbände. Zu Gast war Erzpriester Radu Konstantin Miron.

26.01.2023